Donnerstag, 1. August 2013

Altersbestimmung bei Barschen - Kiemendeckel

das Alter richtet sich nicht nach der Größe

>>Wozu das Alter bestimmen?
Mit dem Alter des Fisches in Verbindung mit anderen Messwerten (z.B.: Körperlänge oder Gewicht)
lassen sich Rückschlüsse über das Abwuchsverhalten  einer Art erzielen.
Dies gibt Antworten auf die Frage, ob es in diesem Gewässer zur Verbuttung kommt, oder wie schnell die Barsche in einem Gewässer ab wachsen. Wenn die Barsche recht langsam ab wachsen - wie wahrscheinlich ist es, einen großen Barsch zu fangen?

>>Der Grundgedanke:
Genau diese Fragestellung hatte uns interessiert genauer auf unsere gestreiften Räuber zu schauen. Wir hörten damals viel von großen Barschen in anderen Gewässern und sahen uns gegenseitig mit leuchtenden Augen an, wenn wir mal wieder über die Großbarschfänge sprachen. Wir selbst mussten uns in unsrem Gewässer (Lahn bei Marburg) meistens mit Barschen um die max. 32-37cm zufrieden geben. Ein Barsch jenseits der 40ig cm Marke war für uns ein Riese. Wir fragten uns, ob wir an diesen Fischen vorbei Angeln, oder es sie gar nicht gibt. Natürlich kann es auch in nicht so produktiven Gewässern „Großbarsch“ geben, aber die Chance dass gerade diese wenigen Großen auch beißen wollen ist viel kleiner. In einem Gewässer in denen große Barsche langsamer wachsen, muss ein Fisch viel Älter werden, um die gleiche Größe zu erreichen wie schneller wachsende Fische.
Wenn man nun wüsste wie alt der Fisch ist, wäre das Stichwort „Das Alter machts und nicht die Größe“. Trotz all dem Wissen um die Relativität der Größe, ist ein Moppel an der Angeln einfach unschlagbar ;-)

>>Die Theorie:
Fische sind Tiere die keine eigene Körperwärme erzeugen und nehmen so die Temperatur der Umgebung an. Wie alle wechselwarmen Tiere unterliegen auch sie in unseren Breitengraden einem Kalt-Warm-Rhythmus. Durch den Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter wachsen Fische schubweise, im Sommer schneller, im Winter langsamer.
Jahresringe eines Baumes     (R) planet-wissen
Da das Wachstum der Fische Ihr ganzes Leben anhält, kann wie bei den Jahresringen von Bäumen das genaue Alter errechnet werden. Die Schuppen und Knochen der Fische bilden schmale Winterringe mit dunkler Struktur und breite Sommerringe mit heller Struktur. Die Winterringe erscheinen aufgrund des herabgesetzten Stoffwechsels schmal und dunkel, im Sommer durch das hohe Nahrungsangebot und dem schnelleren Wachstum jedoch breit und hell.
Diesen Unterschied in der Struktur benutzt man letztlich für die Altersbestimmung indem die einzelnen Jahresringe gezählt und addiert werden.

>> die praktische Umsetzung
Für die einfachere Bestimmung  empfiehlt sich die Bestimmung der Jahresringe anhand des Kiemendeckels vorzunehmen, da für die anderen Knochenstrukturen (Schuppen und Osteoliten) aufgrund der geringen Größe ein Binokular benötigt wird.

rechts Barsch mit Kiemendeckelknochen (Operculum)

Bei allen Methoden der Altersbestimmung anhand von Knochenstrukturen muss der Fisch jedoch Vorerst weitgerecht getötet werden. Um an den Kiemendeckelknochen (Operculum) zu gelangen, muss die entsprechende Knochenstruktur aus dem toten Tier heraus gelöst werden und sollte gründlich gereinigt werden. Dabei entfernt man unter fließendem Wasser die Haut- und Fleischreste die sich auf dem Knochen befinden. Anschließend trocknet man den Knochen für mehrere Tage in trockener Umgebung. Durch das trocknen lassen sich hellere und dunklere Strukturen noch besser voneinander unterscheiden.


Wenn man den Kiemendeckelknochen nun gegen das Licht hält, erscheinen die Sommerringe transparent und heben sich noch besser gegen die dunkleren Winterringe ab. In dem folgenden Beispielfoto sind die stärksten Wachstumsphasen der Sommerringe mit einem blauen Pfeil markiert. Der Grüne Pfeil markiert das neu angebrochene Lebensjahr. Wenn nun alle Pfeile zusammengezählt werden, errechnet sich ein Lebensalter von 11 Jahren + einem angebrochenen Jahr, diese bezeichnet man dann als 11+ Jahre alt.

    Beispiel eines 51cm Barsches aus dem Edersee

In der Theorie erscheint es einfach zu sein dem Fisch die jeweilige Knochenstruktur zu entnehmen, die Jahresringe zu zählen und schon ist das Alter des Fisches ermittelt. In der Praxis ist das Leben viel facettenreicher und unregelmäßiger, so dass Sommer- und Winterringe schwieriger voneinader zu unterscheiden sind. Mögliche Störfaktoren könnten milde Winter sein oder die Länge einer Jahreszeit kann stark variieren. Plötzlich und anhaltender Futtermangel kann ebenso ein Unterscheidung zwischen Sommer und Winter erschweren. Eine gewisse Ungenauigkeit ist also immer gegeben, es kann evtl. sogar gar keine Jahresanalyse des entsprechenden Fisches gemacht werden.


>>Wachstumsverhältniss von Barschen an der Lahn bei Marburg und dem Edersee Waldeck/Frankenberg) (2010)

       Lahn bei Marburg           Edersee (Waldeck/Frankenberg)
32cm 8 Jahre32cm 5 Jahre
41cm 12 Jahre40cm 8-9 Jahre
---50cm 11-12 Jahre


Ich hoffe euch hat der Artikel gefallen und der Ein oder Andere freut sich ab jetzt ein bisschen mehr über Barsche die evtl. nicht ganz so groß gewachsen sind, dafür aber ein stattliches alter besitzen können.

Viel Spass beim Angeln,
euer Christian 

Keine Kommentare:

Kommentar posten